Zahnheilkunde

Die Nachfrage nach professionellen Zahnbehandlungen steigt ständig. Aus diesem Grund haben wir in der Tierklinik eine Zahnstation mit den folgenden Schwerpunkten für Ihr Tier eingerichtet:

Die odontologischen Schwerpunkte sind:

alter ZahnKieferchirurgie

Durch einen chirurgischen Eingriff werden Zahn- und Kieferanomalien oder Verletzungen korrigiert.


HundekieferKieferorthopädie

Hier werden Fehlstellungen der Zähne oder des Kiefers, beispielsweise durch eine Zahnspange, korrigiert.


Hundezähne mit ZAhnsteinParodontologie

Wenn keine ausreichende Zahnhygiene vom Tierhalter betrieben wird, kommt es zur Zahnsteinbildung und zu Erkrankungen des Zahnfleisches.


Grafische Darstellung eines ZahnsProphylaxe

Die Prophylaxe versucht, Erkrankungen zu verhindern. Ist eine Erkrankung schon aufgetreten, kann nur noch eine schnelle Behandlung - z. B. eine Zahnfüllung oder Wurzelbehandlung - helfen, den Zahnverlust zu verhindern.


Überkrohnter ZahnProthetik

In der Prothetik wird ein Zahnersatz geschaffen. Bei unseren Haustieren erscheint aber nur die Überkronung eines Zahnes oder der Aufbau mit Metallstiften als sinnvolle Maßnahme.


Wir bieten unseren Patienten verschiedene Prophylaxeprogramme an.
Ist die Prophylaxe jedoch erfolglos geblieben, muss eine Behandlung erfolgen!


Glaszähne bei einer KatzeAuch Tiere haben manchmal einen schlechten Zahnschmelz. Um diesen zu härten und so eine Kariesprophylaxe zu betreiben, können die Zähne mit einem Speziallack überzogen werden. Hier sehen Sie sogenannte "Glaszähne" bei einer Katze mit Kalziummangel. In einigen Fällen sind  diese  auch durch Erkrankungen der Nebenschilddrüse, der Nieren, Bauchspeicheldrüse oder schlechte Kalziumaufnahme mit dem Futter bedingt.

 

Glaszähne bei einer Katze

 


Karies in dem Backenzahn eines HundesWenn Karies erst einmal im Zahn wütet, kann dieser schnell zerstört werden. Häufig kann man nur die "Spitze des Eisbergs" sehen, da sie sich tief in das Zahnbein hineinfrisst. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und Zahnsteinentfernung können die Bildung einer Karies verhindern und damit einen eventuellen Zahnverlust. Die hier abgebildete Karies verursacht in jedem Fall Zahnschmerzen, da die Fäulniserreger das Zahnbein bis zum Nerven zerfressen. Nach Zerstörung der Pulpa (Nerven) dringt die Infektion bis in den Kieferknochen vor.

Karies in dem Backenzahn eines Hundes

Necklesion bei einer KatzeAuch unsere Hauskatzen leiden unter einer besonderen Form der Karies, der "Necklesion". Diese verhältnismäßig häufig auftretende Erkrankung zerfrisst den Zahn wie und verursacht große Schmerzen durch den freiliegenden Nerv des erkrankten Zahnes. Der schwarze Pfeil zeigt auf einen Schmelzdefekt, dieser kann durch Unterhöhlung der Zahnkrone verursacht werden und dann dem Kaudruck nicht mehr standhalten, sodass die Schmelzplatte ausbricht. Der blaue Pfeil zeigt auf einen tiefen Defekt am Zahnhals, der weit unter das Zahnfleisch bis in den Wurzelbereich reicht. Der grüne Pfeil deutet auf den freiliegenden Zahnnerv, der nicht infiziert ist, aber große Zahnschmerzen verursachen kann. Die Katzen stellen die Futteraufnahme aber trotzdem oft nicht ein.

Necklesion bei einer Katze

 Die Röntgenaufnahme zeigt wie sehr der Zahn durch die Necklesion zerfessen wird.Die Röntgenaufnahme links zeigt zwei Backenzähne, bei denen durch die Necklesion ein starker Substanzverlust des Zahnbeines aufgetreten ist. Vergleichen Sie die Breite des Zahnes im Halsbereich mit der im Wurzelbereich (gepunktete Linie). Der Zahn wird so stark geschwächt, dass die Krone (sichtbarer Teil des Zahnes) abbricht. Die offenliegende Wunde kann sich durch Bakterien infizieren, die bis in den Kieferknochen vordringen können.

Die Röntgenaufnahme zeigt, wie sehr der Zahn durch die Necklesion zerfressen wird

 


Hochgradiger Zahnsteinbefall mit Entzündung des Zahnfleisches.Die Gefahren, die von weichen (Plaque) oder harten (Zahnstein) Zahnbelägen ausgehen können, werden häufig unterschätzt oder als Schönheitsfehler heruntergespielt. Die weichen Beläge (Plaque) setzen sich durch Futterreste und Bakterien auf der Zahnoberfläche fest. Salze aus dem Speichel bilden harte Beläge (schwarzer Pfeil), unter denen sich dann das Zahnfleisch entzündet (weißer Pfeil) und zurückzieht, sodass sich Taschen bilden (blauer Pfeil). Diese Bakteriennester können schwere Infektionen verursachen, verbunden mit Herzerkrankungen bis hin zum Nierenversagen und Tod des Tieres.

Hochgradiger Zahnsteinbefall mit Entzündung des Zahnfleisches

Ein kurzer Einblick in die professionelle Zahnsteinbehandlung. Weiche Beläge werden durch eine spezielle Plaque-Anfärbeflüssigkeit sichtbar gemacht (violett), Zahnstein färbt sich rot an. Mit dem groben Ultraschallgerät werden, wie beim Zahnarzt, die harten Beläge zertrümmert. Anschließend wird ein Zahnsteinentfernungsgerät mit feiner Spitze eingesetzt, um den Zahn fein nachzuarbeiten, die Taschen auszureinigen, die evtl. auch mit dem Elektrochirurgiegerät behandelt werden müssen. Danach werden die Zähne gesäubert und der Zahnhals mit einem Spezialpolierer geglättet. Auch die dem Gaumen oder der Zunge zugewandte Zahnfläche muss behandelt werden. Diese Prozedur führt zu Zahnfleischbluten und ist unangenehm für das Tier. Das ist auch der Grund, weshalb eine Vollnarkose notwendig ist. Zum Schluss wird die Schmelzfläche mit einer Polierpaste geglättet, um verbliebene Plaque vollständig zu entfernen. Zum Abschluss wird ein Spezialschaum eingesetzt, der durch Fluor und Mineralstoffe den Zahn härtet und gegen Kariesattacken unanfällig machen soll.

Zahnsteinbehandlung einer Katze1 Zahnsteinbehandlung einer Katze2 Zahnsteinbehandlung einer Katze 3