Minimal-invasive Chirurgie MIC

Unter der MIC  (minimal-invasiven Chirurgie) wird eine Operationstechnik verstanden, bei der mit der Hilfe einer videounterstützten Endoskopie Operationen durch sehr kleine Zugänge zum Operationsgebiet durchgeführt werden. Mit dem abgebildeten Endopath werden im Allgemeinen drei bis fünf Arbeitskanäle gelegt. Einer zur Führung der Videokamara, zwei zum Instrumentieren und für die Begasung der Bauchhöhle mit Kohlendioxid. Die Throkarhülsen verfügen über einen Anschluss oder ein getrennter Zulauf wird über eine Verresnadel gelegt.

Die Klinik verfügt über zwei videoskopische Operationsräume. Für Trainingszwecke der Chirurgen steht ein Endotrainer zur Verfügung, an dem die Techniken geübt und verfeinert werden können.

Ob diese neue Technik für Ihr Tier in Frage kommt, besprechen Sie bitte mit unseren Chirurgen, die sie gerne beraten werden.

MIC Operationsfeld

Der endoskopischer Arbeitsplatz erlaubt dem Chirurgen, unter Videokontrolle Manipulationen im Bauchraum durchzuführen, ohne dabei einen größeren Schnitt setzen zu müssen. Der Patient ist an die Narkosemaschine angeschlossen und wird künstlich beatmet. Eine sorgfältige Überwachung (Monitoring) der Vitalfunktionen ist essentiell, da Kohlendioxid vom Bauchraum in die Blutbahn diffundiert und Grenzwerte überschreiten kann, was Vergiftungserscheinungen zur Folge haben kann