Hund guckt neugierig über den ZaunEs passiert immer so viel bei uns im Hamburger Tierspital, dass uns bisher noch nicht die Zeit
geblieben ist, dies alles hier einzupflegen.

Bitte gedulden Sie sich ein wenig.

Wir freuen uns, wenn Sie immer mal wieder vorbei schauen!


Tierärztin / Tierarzt ab sofort gesucht

Wir vergrößern unser Team und suchen ab sofort eine Tierärztin oder einen Tierarzt für unsere Kleintierpraxis.

Sie haben ein abgeschlossenes Studium der Tiermedizin und Ihren dauerhaften willen zu lernen nicht verloren?

Dann suchen wir genau Sie!

Sende Sie uns schnellstmöglich eine komplette schriftliche Bewerbung, entweder per Post oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Hamburger Tierspital | Bismarckstraße 111 | 20253 Hamburg

 

Weiterlesen: Stellenausschreibung

Oh Schreck, mein Tier ist weg!

Ein offenes Fenster, ein lauter Knall, das Eichhörnchen auf der anderen Straßenseite - schon ist dein Haustier verschwunden. Mehr als 300 000 Hunde und Katzen entlaufen jährlich, aber auch zahllose Vögel oder Kaninchen büxen aus. Manche finden nach kurzer Zeit allein zurück, andere erst nach langer Suche. Es ist schwer, seinen tierischen Kumpel stets im Blick zu haben. Selbst wenn du noch so gut aufpasst, kann es passieren, dass er verschwindet. Du kannst aber etwas dafür tun, dass er ganz schnell wieder bei dir ist:

  • Registriere dein Tier. Name, Aussehen, besondere Kennzeichen, Chip-Nummer, Wohnort - wer diese Angaben bei Organisationen wie Tasso e.V., Tiermeldezentrale oder Deutsches Haustierregister hinterlegt, hat für den Fall bestens vorgesorgt. Der Service ist kostenlos, und in Notfällen helfen die Mitarbeiter mit Suchplakaten und Anzeigen.

  • Ist dein bester Freund weg, checke als erstes dein Umfeld, also Wohnung, Keller, Garage. Katzen bewegen sich meist im Umkreis von etwa 400 bis 1000 Metern.

  • Tiere lassen sich durch gewohnte Geräusche oder Futter anlocken.

  • Gib in der Nachbarschaft, bei Tierärzten, Tierheimen und der Polizei Bescheid, dass du dein Tier vermisst. Verteile gleichzeitig Suchplakate mit dem Foto des Tiers.

  • Oft können auch Pettrailer, also Tiersucher mit speziell ausgebildeten Hunden, bei der Suche nach deinem Haustier helfen.

  • Social Media - gemeinsame Power. Nutze die Möglichkeiten der Digitalisierung und teile ein Foto von deinem Liebling mit Millionen Nutzern weltweit.

E-Book VorschauWeitere Informationen finden Sie hier
in diesem kostenfreien E-Book zum download

© Text und Bilder: Smartfrog


Weiterlesen: Sicher auf vier Pfoten | Teil 3

Ganz entspannt unterwegs

Nicht immer spielt sich das Leben mit unseren Vierbeinern zuhause ab. Manchmal müssen wir sie von A nach B transportieren, zum Beispiel zum Tierarzt. Oder wir nehmen Hund oder Katze mit in den Urlaub. Auch das ist
kinderleicht - wenn du gut vorbereitet bist.

Kluge Köpfe haben immer eine Transportbox für ihre Vierbeiner parat. Die ist an die jeweilige Körpergröße des Tiers angepasst und aus möglichst stabilem Material wie Plastik oder Metall gefertigt.Die Behälter haben einen festen Verschluss und ausreichend Luftlöcher, so dass dein Tier gut Luft bekommt. Die Box selbst ist mit Handtüchern oder Zeitungen ausgelegt.

Wenn du dein Tier im Auto mitnimmst, verstaue die Transportbox so, dass bei einer Bremsung weder dein Tier noch du selbst zu Schaden kommst. Große Boxen für Hunde kannst du sicher im Kofferraum
unterbringen. Kleinere Behälter sind mit speziellen Gurten aus dem Zoofachhandel auch kinderleicht auf der Rückbank anzuschnallen. Kartons mit jungen oder kleinen Tieren kannst du auch gut selbst auf
den Schoß nehmen oder aber als Beifahrer im Fußraum verstauen.

Der Transport von ungesicherten Tieren im Auto ist verboten und gefährlich - für euch beide!

E-Book VorschauAchtung: Lass dein Tier niemals allein im Auto. Gerade im Sommer wird es schnell unerträglich heiß. Außentemperaturen ab 20 Grad aufwärts heizen dass Innere schnell auf. Hier besteht für alle Tiere Lebensgefahr!

 

Weitere Informationen finden Sie hier
in diesem kostenfreien E-Book zum download

© Text und Bilder: Smartfrog


Weiterlesen: Sicher auf vier Pfoten | Teil 2

Aufeinander übertragbare Krankheiten Mensch/ Tier

Wer sich ein Tier ins Haus holt, lernt ganz schnell zu teilen....

Kind mit WelpenDen Platz auf dem Sofa oder die kuschelige Bettdecke hast du dann oft nicht mehr für dich allein. Und auch dein Vierbeiner teilt gern mit dir: seine Zuneigung, mitunter aber auch Flöhe, Zecken, Würmer. Vor der unendlichen Liebe deines Tiers kannst du dich nicht schützen - und willst es gar nicht, wohl aber vor fiesen Keimen und Krankheiten.

Prophylaxe ist ein echtes Muss. Wenn du dich für ein Tier entscheidest, bist du auch für seine Gesundheit verantwortlich. Also lass es regelmäßig checken: Allgemeinzustand, Körpergewicht, Zähne & Co. - der Doc weiß, wofür Hund, Katze oder Vogel anfällig sind und erkennt frühzeitig Anzeichen von Erkrankungen.

Gegen die gefährlichsten Erkrankungen kannst und solltest du dein Haustier impfen lassen. Das gilt nicht nur für Hunde oder Freigängerkatzen. Auch Wohnungstiere oder solche, die auf Ausstellungen, in Tierpensionen oder im Urlaub in fremden Regionen unterwegs sind, können sich Krankheiten einfangen. Der kleine Pieks tut kaum weh und schützt.

Wichtig für alle Tiere, die sich draußen aufhalten: der Schutz vor Zecken und Flöhen. Du hast die Wahl zwischen sogenannten Spot-On-Präparaten, die auf die Haut geträufelt werden oder auch Halsbändern, die vor Ungeziefer schützen. Nager, die im Sommer im Freien residieren, suchst du am besten regelmäßig auf Parasiten ab. Hunde und Katzen müssen
außerdem ab und zu entwurmt werden. Dazu berät dich dein Tierarzt.

Hygiene ist das A und O in einer gesunden Mensch-Tier-Beziehung. Kümmere dich darum, dass Fressnäpfe, Katzenklos, Käfige und Schlafplätze deines Lieblings regelmäßig gereinigt werden.

Auch du selbst bist in der Pflicht, wenn ihr beide gesund bleiben wollt: Regelmäßiges Händewaschen ist klar. Küssen ist schön, aber eigentlich verboten. Stattdessen lohnt es, über eine Tetanusimpfung nachzudenken. Unter den Krallen der Tiere steckt oft infektiöser Schmutz, der echt gefährlich werden kann.

E-Book VorschauUnd wusstest du, dass auch du mit Grippe & Co. dein Haustier anstecken kannst? Wenn du selbst krank bist, verzichte lieber auf zu intensives Kuscheln mit deinem Liebling. 

 

Weitere Informationen finden Sie hier
in diesem kostenfreien E-Book zum download

© Text und Bilder: Smartfrog


Weiterlesen: Sicher auf vier Pfoten | Teil1